Runter von meiner Veranda!

Ich hatte einen einfachen Auftrag. Man könnte kritisch anmerken, dass es einer von vielen immergleichen Aufträgen in diesem hochgelobten, vielgekauften Überspiel war. Ich musste zu irgendeinem Ort in dieser gigantischen Stadt am Meer fahren, um dort irgendetwas zu tun. Etwas abholen? Jemanden an seine Schulden erinnern? Ihn entsorgen? Ich weiß es nicht mehr, aber es machte keinen Unterschied für den ersten Teil des Auftrages: hingelangen. Wie immer musste ich mir keine Wegbeschreibung merken, denn in Zeiten des ständigen Zugriffs auf Routenplaner sind Wegpunkte in Videospielen sogar realistisch und warum sollte ich mich in Spielen weniger langweilen als im echten Leben, wenn ich zu einem Ort kommen muss.

Ich kam mit dem Auto in der Straße an und lief das kleine Stück zum Haus hoch. Sobald ich am Haus ankommen würde – so hatte mich das das Spiel konditioniert – würde ich einen genaueren Wegpunkt erhalten und erfahren, was zu tun sei. Dies geschah nicht. Ich starrte auf meine kleine Karte am unteren Bildrand und bemerkte zunächst nicht, dass sich mir ein Mann näherte, der mich freundlich, aber bestimmt darum bat, sein Grundstück zu verlassen. Da ich nicht weiter mit ihm interagieren konnte, tat ich wie geheißen, hatte jedoch immer noch einen Wegpunkt zu erreichen. Also schlich ich mich von hinten ans Haus heran, um den korrekten Punkt zu erwischen, der mich endlich voranbringen würde.

Abermals wurde man auf mich aufmerksam und nun wurde der Mann ausfällig. Ich begriff – dies ist Teil der Aufgabe. Ich musste an dem Typen vorbei, um zum Haus zu gelangen. Ich brauchte einen Plan, aber meine Handlungsmöglichkeiten waren recht beschränkt und so tat ich, was mir möglich war, zückte meine Waffe, zielte auf ihn und wartete, was geschah. Was geschah war, dass er einen riesigen Schrecken kriegte und mich flehend fragte, was zur Hölle ich da tun würde, bevor er so schnell er konnte, weglief. Ich sah ihm lange nach, die ganze langgezogene Straße, bis er hinter einem Hügel verschwand. Ohne sich nur einmal umzudrehen. Der Mann war offenbar verzweifelt und wusste nicht, wie ihm geschieht. Dafür verstand ich nun endlich: Mein Ziel war das Nachbarsgrundstück. Ich hatte mich im Haus geirrt. Trotz 1A Navi. Im Nachhinein fand ich, dass sich der Mann sehr nachvollziehbar verhalten hatte und ich mich wie ein wahnsinniger Psychopath. Er tat mir aufrichtig leid, aber ich musste auch in mein leeres Wohnzimmer lachen.


Grand Theft Auto V erschien erstmals 2013 und hat sich bis heute auf diversen Plattformen weltweit mehr als 130 Millionen Mal verkauft. Es ist das eines der profitabelsten Medienprodukte aller Zeiten und hat den Autor nach Jahren der Nintendotreue zum erstmaligen Kauf einer Playstation bewogen, weil es das jahrelange Sandboxversprechen endlich eingelöst hat mit skurillen Momenten wie diesem und vielen, vielen anderen.

This article is also available in: English

Loading spinner

Share:

Verfasst von: