Mein Leben – Mein Museum

Die Zwillinge Tyler und Alyson jagen sich die knarzende Treppe herunter, bewerfen sich mit Sofakissen und ihr Lachen füllt den Raum. Eine Holz-Giraffe mit Größen-Markierungen symbolisiert den Verlauf ihrer Kindheit.

Diese Szene präsentiert ihr Elternhaus als Spielplatz – doch hinter den Holzwänden verbirgt sich auch eine tragische Familiengeschichte.

Denn es ist der Ort, an dem Tyler von seiner Mutter mit einer Schrotflinte bedroht wurde und Alyson ihren Bruder rettete, indem sie ihre Mutter erstach. Es ist der Wendepunkt in ihrem Leben.

10 Jahre später betreten die Zwillinge das Haus ihrer Kindheit zum ersten Mal seit dem Tod ihrer Mutter. Während sie das Haus zum Verkauf vorbereiten, um das schmerzhafte Kapitel in ihrem Leben abzuschließen, betrachten sie Familienfotos. Tyler war früher ein Mädchen und die Fotos zeigen sein vergangenes Ich. Ein „Ich“, das er niemals wirklich spürte. Auf dem Bild sehen wir ein Mädchen in einem Kleid, heute einen Mann mit Bart, Jeans und Stiefeln. Alte Wunden reißen auf und Schuldgefühle kochen hoch.

Die Zwillinge stehen in dem Museum ihres eigenen Lebens. Sie werden zu Beobachtern ihrer eigenen Historie und graben wie Archäolog:innen in ihren alten Sachen. Tyler und Alyson entdecken ihre Geheimgänge unter dem Haus und Spielzeuge, die an die großen Abenteuer ihrer Kindheit erinnern. Manche Fundstücke werfen dabei neue Fragen auf. Denn auf ihrer Reise durch die Zeit finden sie Hinweise, die den Tod ihrer Mutter in ein anderes Licht rücken könnten.

Während ich spiele, denke ich über meine Heimatbesuche nach und wie mein Vater in Kleinarbeit meine Kinderspielzeuge aufbereitet. “Vielleicht wird es ja wieder gebraucht”, sagt er.

Unweigerlich vergleiche ich mich mit dem Ingo von vor 20 Jahren und frage mich, was wohl von diesem kleinen Racker übrig geblieben ist. Finde ich vielleicht auch Hinweise, die mein Leben in ein anderes Licht rücken könnten?

Ich wende mich an die Museumsleiter und lasse mich von meinen Eltern durch die Zeit führen. Das ist mal schmerzhaft, mal heiter und manchmal überraschend. Mein Museum besteht hauptsächlich aus schönen Erinnerungen. Ich erkenne Teile meines heutigen Ichs wieder, manifestiert in Briefen, Fotos, Zeichnungen und Spielzeug. Doch wie bei Alyson und Tyler sind es Erinnerungen an eine andere Zeit und nach all den Jahren bin ich nicht mehr der Mensch, der hier ausgestellt ist.


Tell Me Why ist ein narratives Mystery-Adventure von DONTNOD Entertainment, in dem Tyler und Alyson Ronan mit Hilfe besonderer Fähigkeiten ihre Familiengeschichte aufdecken. Damit die Spieler:innen lebensnah in die Fußstapfen der Protagonisten treten können, haben sich die Macher der beliebten Spielereihe Life is Strange von Vertretern aus Alaskas indigener Kultur, Mental Health-Bereichen und der LGBTQIA+ Community beraten lassen. So tauchen die Spieler:innen in eine intime und immersive Story ab, die einmal mehr zeigt, wie wichtig die ernsthafte Repräsentation diverser Charaktere ist. So gewann Tell Me Why bei den Gayming Awards 2021 die Kategorien „Authentic Representation Award“ und „Best LGBTQ Character“.

This article is also available in: English

Loading spinner

Share:

Verfasst von: